Die Webseite für Gewässerwarte von Gewässerwarten.
Praxistipps, Testberichte und Neuigkeiten für die Gewässerunterhaltung.

Söll AQUA-CHECK 2 - Testbericht

Söll AQUA-CHECK 2 - Testbericht

Vor gut 3 Monaten haben wir euch das Söll AQUA-CHECK Photometer vorgestellt. Heute ist der große Bruder – das Söll AQUA-CHECK 2 – mit erweitertem Messspektrum und Zubehör an der Reihe.

Da Bedien- sowie Messkonzept der beiden Gerätevarianten identisch sind und bereits im Bericht des Vorgängermodells unter die Lupe genommen wurden, legen wir in diesem Artikel das Augenmerk allein auf die Neuerungen.

3 neue Parameter

Mit dem AQUA-CHECK 2 können insgesamt 11 Parameter gemessen werden – 3 davon sind neu: Eisen, Fluorid und Sauerstoff. Besonders interessant ist die Ergänzung um Sauerstoff, denn damit ist jetzt eine umfassende chemische Wasseranalyse mit einem Gerät möglich.

Parameter Messbereich Genauigkeit in %
Eisen (Fe) 0,1 – 10,0 mg/l 99,9
Fluorid (F-) 0,1 – 1 mg/l 98,3
Sauerstoff (O2) 2,5 – 18,0 mg/l 99,7

Genauere Infos findet man auf der Produkt-Webseite von Söll.

Erweitertes Zubehör

AQUA-CHECK 2 - Koffer

Neben den neuen Parametern bietet das AQUA-CHECK 2 auch mehr Zubehör:

  • gepolsterter Transportkoffer: solide und handlich
  • Latex-Handschuhe und Schutzbrille in kleinem Kunststoffkoffer: wird tendenziell nur selten benutzt und nimmt daher Platz weg
  • große Spritze: hilfreich zum Befüllen der Messröhrchen, Cent-Artikel
  • Timer: verbessert das Verwalten der Reaktionszeiten

Timer

AQUA-CHECK 2 - Timer

AQUA-CHECK 2 – Timer

Die Idee einen Timer bereitzustellen ist prinzipiell gut, denn bei nahezu allen Tests muss man fest vorgegebene Reaktionszeiten einhalten. Insgesamt können 3 Zeiten vorab eingestellt und separat gestartet werden. So kann man vor dem Test alle Zeiten eingeben und dann nacheinander ablaufen lassen. Läuft eine Zeit ab, ertönt ein akustisches Signal.

Insgesamt ist der Timer durchaus nützlich, allerdings erinnert die Bedienung mehr an die „Durchklick-Bedienung“ eines Digital-Weckers, was mit der Zeit durchaus nervig werden kann. Optimal wären vordefinierte Zeiteinstellungen speziell für jeden Parameter, die bereits im Gerät gespeichert sind. So müsste man nicht jedes mal die Zeiten neu eingeben.

Ach und noch was: Der Timer hat scheinbar keinen Ausschalter und läuft durchgehend – oder wir haben ihn schlicht nicht gefunden. 😉

Sauerstoff-Test im Detail

Der Sauerstoff ist wohl der interessanteste der 3 neu dazu gekommenen Tests und damit auch ein wichtiges Anschaffungs-Kriterium – wenn nicht sogar das wichtigste. Daher haben wir den Test genauer unter die Lupe genommen.

Messverfahren

Beim den Sauerstoff-Test kommen 3 Indikatorlösungen zum Einsatz. Im Unterschied zu allen anderen Tests geschieht das Mischen durch Schwenken und nicht durch Schütteln. Das hat einen simplen Grund: Im Messröhrchen befindet sich noch ein Teil Luft, sprich Sauerstoff. Dieser Sauerstoff würde durch Schütteln im Probewasser gelöst und die Probe wäre damit verfälscht.

Genauigkeit

Weiterhin schreibt die Anleitung eine zeitlich exakte Messung vor. Das sollte man unbedingt befolgen, denn der Messwert fällt nach der Reaktionszeit stetig ab. Bei unserem Test fiel der Sauerstoffgehalt in 1 Minute um ca. 1mg/l, also um etwas 0,15 mg/l pro 10 Sekunden (getestet in 10 Sekunden-Schritten).

Wenn man also die Anleitungsschritte gut einhält, sollte das Ergebnis für die chemische Wasseranalyse ausreichend genau sein.

Folgekosten

Häufige Messungen – beispielsweise Tiefenprofile des Sauerstoffgehalts – sind nicht nur zeit- sondern auch kostenintensiv, denn die Folgekosten der neuen Parameter sind hoch. Bei jedem Parameter muss man mit etwa 2,40€ pro Messung rechnen. Kolorimetrische (Farbabgleich mit Farbskala) oder titrimetrische (Tröpfchentests) Testverfahren sind oftmals um einiges günstiger – aber auch gröber.

Für Routine-Messungen noch akzeptabel, für detaillierte Messreihen viel Geld. Für letzteres eignen sich wohl eher elektronische Messgeräte mit Sonde.

Parameter Preis (€) Tests Kosten pro Test (€)
Eisen (Fe) ca. 24 10 2,40
Fluorid (F-) ca. 24 10 2,40
Sauerstoff (O2) ca. 72 30 2,40

Fazit

AQUA-CHECK-2 - Koffer

Aus technischer Sicht kann man das Aqua-Check 2 – wie auch schon den Vorgänger – durchaus empfehlen. Durch den erweiterten Funktionsumfang ist man sogar noch besser organisiert und findet alles wichtigen Wasserparameter in einem Koffer.

Der technischen Sichtweise stehen jedoch der hohe Anschaffungspreis und die Folgekosten gegenüber. Betrachtet man den extremen Preisunterschied von etwa 500-600 € (je nach Bezugsquelle) zwischen Aqua-Check und Aqua-Check 2, ist das Preis-Leistung-Verhältnis der „abgespeckten“ Version deutlich besser, denn das AQUA-Check 2 bietet als wirklich nützliche Mehrwerte eigentlich nur den Sauerstoff-Test, Eisen-Test und je nach Empfinden auch den Timer sowie den Transportkoffer.

Wenn man überlegt, dass man für den Preis von etwa 900-1000€  3 Starter-Kits des AQUA-CHECK bekommt, fragt man sich schon, wodurch die große Preisdifferenz zustande kommt. Daher unser Tipp:

Wenn man sich für die Technik des AQUA-CHECK entschieden hat, lieber zum Vorgänger greifen und diesen um ein gutes Sauerstoffmessgerät und etwas Zubehör ergänzen.

 

Über Niklas


Gewässerwart im Angelverein seit 2010, Vorsitzender eines Gewässerschutz Vereins und Gründer des Gewässerwart Blogs. Begeisterter Skandinavien-Fahrer, Angler und Medieninformatiker.

Kommentare

  1. G. Hammerbacher meint:

    Ich habe den Aqua Check 2 Koffer fast genau ein Jahr. Ich sage mal es ist eine gute Sache, wenn alle Tests funktionieren würden.
    Habe bis jetzt neun Reklamationen gehabt. Angefangen hat es mit dem Sauerstofftest (war auch ein Vertreter bei mir vor Ort) inzwischen wurden die Reagenzien geändert und das Messgerät neu Justiert so das es jetzt OK ist. Dann fing es mit dem Ammonium-Test an er zeigte bei mir nur immer 0,00 mg/l an. Hier hatte ich das Gerät 2x eingeschickt sowie die Reagenzien 3x auch eine Wasserprobe wurde von meinem Gewässer in einer Speziellen Flasche und mit den aktuellen Reagenzien eingesendet. Es wurden mir dann kostenfrei neue gesendet mit der Antwort, dass die Reagenzie 3 sehr lichtempfindlich sei. Die neuen lichtgeschützt in Alufolie gelagert und bei der Messung wieder 0,00 mg/l. Wobei ich die selben Wasserproben mit einem Merk-Test nachgeprüft habe, hier ein Wert von 0,17 mg/l mein NH4 Test geht bis heute nicht !
    Jetzt hatte ich wieder Probleme mit dem Nitrat Test, wurde auch eingesendet weil es 2 verschiedene Chargen Nr. waren. Neuen Test bekommen mit Antwort der Haltbarkeitsdatum wäre zu Ende.
    Mal sehen bei der nächsten Messung ob es geht (habe hier auch mit Merk Kontrolle nach gemessen). Will aber sagen das ich jetzt schon 25 Jahre unser Fließgewässer untersuche !

  2. siggi w meint:

    Ich habe mir den Aqua Check 2 für einen guten Preis weit unter 700€ zugelegt. Das Gerät ist ok, nur die Indikatoren sind teuer. Ich bereue den Kauf in keiner Weise.
    Durch Routine bei den Messungen kann es sein, dass man den einen oder anderen Indikator übersieht.

  3. Olaf Stuckert meint:

    Moin moin,

    ich hab für unsren Verein jetzt auch 800,- für den großen Söll Koffer in die Hand genommen.Ich muss leider sagen dass ich es mir einfacher vorgestellt habe. Letztendlich ist es wie in der Aquaristik ein Tröpfchentest nur das Ergebnis ist genauer. Der Zeitaufwand ist doch erheblich.

    Mir wäre ein Gerät am liebsten welches ich in Wasser halte und die entsprechenden Ergebnisse ablesen kann.

    Gruß und Petri Heil

    • Gewässerwart meint:

      Hallo Olaf,

      mit deinem Fazit hast du Recht. Auch ich habe auf eine Art "Zauberstab" gehofft, als ich das erste mal vom AQUA-CHECK gehört habe. Weitere Recherchen machten aber klar, dass es "nur" ein mobiler Photometer mit Reagenzien ist und man prinzipiell nicht unbedingt Zeit gewinnt. Das habe ich auch im Bericht zum kleineren Modell Söll AQUA-CHECK geschrieben.

      Beim Zeitaufwand kann ich dich aber etwas beruhigen. Sobald man erst mal etwas Routine im Umgang mit dem Gerät und die Abläufe kennengelernt hat, wird man deutlich schneller. Bei unserer ersten Messung haben wir zu zweit für 2 Messstellen etwa 3h (!) gebraucht. 😀 Mittlerweile brauchen wir dafür inklusive Sichttiefe, Sauerstoff etc. nur noch 1h. Das finde ich akzeptabel.

      Ein Messgerät, dass alle Parameter mit einem Klick direkt im Medium misst, gibt es leider nicht und ist auch technisch so (noch) nicht möglich.

      Zwei Tipps:
      1. Miss am besten immer mit dem selben Helfer zusammen - geteiltes Leid ist halbes Leid und ihr seid doppelt so schnell. 😉
      2. Hast du mehrere Messstellen, hole dir gleich am Anfang alle Proben und mache das Messprozedere für einen Parameter mit jeder Probe parallel. (Achtung beim Sauerstoff: Da muss die Probe ganz frisch sein.)

Deine Meinung ist uns wichtig

*