Die Webseite für Gewässerwarte von Gewässerwarten.
Praxistipps, Testberichte und Neuigkeiten für die Gewässerunterhaltung.

Rotauge oder Rotfeder?

Rotauge oder Rotfeder?

Rotauge und Rotfeder sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich, doch gibt es deutliche Unterschiede, die erst bei genauerem Hinsehen auffällig werden:

Die Position der Rückenflosse ist das einfachste Unterscheidungsmerkmal. Beim Rotauge liegt diese etwa auf gleicher Höhe mit der Bauchflosse. Bei der Rotfeder hingegen ist die Rückenflosse ein Stück nach hinten versetzt.

Zusätzlich besitzt das Rotauge eine endständige, die Rotfeder eine oberständige Maulstellung.

Ist die Form der Bauchkante eher abgerundet, deutet dies auf ein Rotauge hin. Eine gekielte/kantige Form hingegen spricht für eine Rotfeder.

Das Rotauge hat ein – dem Namen entsprechend – rötliches Auge, wobei die Rotfeder eine gold-gelbe Augenfärbung aufweist. Ein eher ungenaues Merkmal, das nur die Unterscheidung im direkten Vergleich der Fische und in Anbetracht weiterer Körpermerkmale zulässt.

Auch die Anzahl der Schuppen entlang der Seitenlinie ist nicht immer eindeutig einer Fischart zuzuweisen. Beim Rotauge sind es ca. 39-48, bei der Rotfeder etwa 40-42 Schuppen.

Unterschiede im Überblick

Rotauge

Rotfeder

Flossen Bauch- und Rückenflosse etwa gleiche Höhe Rückenflosse hinter Bauchflosse
Maulstellung endständig oberständig
Augen rot gelb, gold
Bauchkante abgerundete gekielte
Seitenlinie 39-48 Schuppen 40-42 Schuppen
Unterschied Rotauge Rotfeder - Rotauge

Rotauge (E. Braune / pixelio.de)

Unterschied Rotauge Rotfeder - Rotfeder

Rotfeder (Foto: Max Jankowetz)

Hybride

Sind Laichzeit und Ablaichort der beiden Arten identisch kann es zu Kreuzungen kommen. Es entstehen Mischformen (Hybride). Das vermengte Erbgut sorgt dafür, dass es zu Problemen bei der Unterscheidung kommt, da auch artenspezifische Körpermerkmale vermischt auftreten. Hier kann nur noch die DNA-Analyse weiterhelfen, die das Erbgut in seinen Bestandteilen untersucht.

Über Niklas


Gewässerwart im Angelverein seit 2010, Vorsitzender eines Gewässerschutz Vereins und Gründer des Gewässerwart Blogs. Begeisterter Skandinavien-Fahrer, Angler und Medieninformatiker.

Deine Meinung ist uns wichtig

*