Die Webseite für Gewässerwarte von Gewässerwarten.
Praxistipps, Testberichte und Neuigkeiten für die Gewässerunterhaltung.

Markierung von Lachs und Meerforelle

Markierung von Lachs und Meerforelle

Bemühungen vieler Angelvereine und Naturschutzverbände bewirken, dass immer mehr Fließgewässer für Fische und Kleinstlebewesen wieder durchgängig werden. Aufgrund der verbesserten Wandermöglichkeiten, beginnen die Vereine mit dem Initialbesatz von anandromen Wanderfischen, wie Meerforelle und Lachs. Um den Erfolg dieser Wiederansiedlungsprojekte messen zu können, werden alle Jungfische vor dem Aussetzen markiert. Hierbei wird ihnen die Fettflosse entfernt. So kann bei E-Befischungen – aber auch beim Angeln – schneller zwischen Bachforelle, Meerforelle oder Lachs unterschieden werden.

Ablauf der Markierung

Aus den Aufwuchsbecken gekeschert, landen die Fische zunächst gruppenweise in Plastikboxen. Das etwa 10cm hohe Wasser in den Zwischenbehältern ist mit wenigen Tropfen Nelkenöl angereichert. Schon nach wenigen Sekunden setzt die betäubende Wirkung des Öls ein – die Tiere werden ruhig. Ausgestattet mit chirurgischen Scheren, entfernen die Helfer nun behutsam alle Fettflossen und setzen die Jungfische ins nächste Zuchtbecken, wo sie sich von der Betäubung erholen. Die ersten Schnitte geschehen noch zaghaft, doch stellt sich bald Routine ein. Schere leicht öffnen, von hinten an der Flosse ansetzen und schneiden – schnell und schmerzfrei für den Fisch.

Das Nelkenöl muss vorsichtig dosiert werden und auch die Verweildauer in der Zwischenbehältern sollte möglichst kurz sein. Zu hohe Konzentrationen des Anästhetikums sind für die Fische tödlich.

Meerforellen Markierung - Zwischenbehälter

Zwischenbehälter für die Markierung

Meerforellen Markierung

Meerforellen im Zwischenbehälter

Meerforellen Markierung - Schere

Schere und betäubte Meerforellen

Meerforellen Markierung - Schnitt der Fettflosse

vorsichtiges Entfernen der Fettflosse

Arbeitsaufwand

Die Besatzzahlen variieren zwar von Gewässer zu Gewässer, doch sind vier- bis fünfstellige Stückzahlen keine Seltenheit. Man-Power ist also gefragt, wenn es etwa 1-2 Wochen vor dem Aussetzen an die Markierung der Fische geht. Körperlich anstrengend ist die Arbeit nicht, wenn genügend Helfer mit anpacken. Bei gut 20 000 einsömmrigen Meerforellen und 10 Helfern dauert die Markierungsaktion einen guten halben Tag.

Kurzvideo

Das folgende Video zeigt die Markierung von einsömmrigen Meerforellen in der Zuchtanlage des Lachszentrums Hasper Talsperre e.V. in Hagen. Vor Ort wurden ca. 25 000 Fische für den Besatz vorbereitet.

Über Niklas


Gewässerwart im Angelverein seit 2010, Vorsitzender eines Gewässerschutz Vereins und Gründer des Gewässerwart Blogs. Begeisterter Skandinavien-Fahrer, Angler und Medieninformatiker.

Deine Meinung ist uns wichtig

*