Die Webseite für Gewässerwarte von Gewässerwarten.
Praxistipps, Testberichte und Neuigkeiten für die Gewässerunterhaltung.

Erlensetzlinge selbst ziehen

Erlensetzlinge selbst ziehen

Die wasserliebende Erle besitzt einige wichtige Eigenschaften und Funktionen, die sie für Fließgewässer und deren Lebewesen besonders wertvoll macht. Sie sichert Ufer vor übermäßiger Erosion, bietet Unterschlupf für diverse Wasserlebewesen und verhindert als Schattenspender eine übermäßige Erwärmung des Wassers. In naturnahen Gewässerabschnitten vermehrt sich die Erle über Samen, die sich über die Luft und das Wasser von selbst ausbreiten. Um Erlen in bewuchsarmen Bereichen wieder anzusiedeln, können zum einen Erlensamen ausgestreut oder Setzlinge aufgezogen und ausgesetzt werden. Die Aufzucht von Erlensetzlingen bietet sich beispielsweise für Jugendprojekte an und wird in diesem Artikel im Detail beschrieben.

Erlensamen gewinnen

Erlensamen zu gewinnen ist recht einfach. Im Winter (November bis Dezember) lassen sich die Früchte durch Abknicken recht einfach von den Bäumen absammeln. Dabei ist darauf zu achten, dass die kleinen Ästchen, an denen die Früchten hängen, dürr und leicht abzubrechen sind. Ist das der Fall, sind die Früchte bereits ausgetrocknet und die Samen lassen sich leicht aus der Frucht lösen. Zum Auslösen der Erlensamen kann man die Früchte in eine geschlossenen Behälter legen und kräftig schütteln. Zurück bleiben hunderte kleine Samenkörner (siehe Foto).

Aussaat

Erlen - Samen gesäht

Die gewonnenen Erlensamen können entweder direkt in Erde oder in sogenannte Kokos-Quelltabletten (siehe Foto) ausgesät werden. Die Quelltabletten sind einfacher zu handhaben, da die Bewässerung einfacher ist und die Pflanzen so später nicht mehr vereinzelt werden müssen.

Setzlinge ziehen

Erlen - Setzlinge nach einem Monat

Bei Zimmertemperatur, sonnigem Standort und dauerhaft feuchter Erde zeigen sich bereits nach wenigen Tagen die ersten Stängel mit Keimblättern (siehe Foto). Um eine hohe Luftfeuchtigkeit zu erzielen und den Keimprozess zu beschleunigen, wird ein Aufzuchtbehälter mit Deckel verwendet. Der Deckel wird jedoch nur solange benötigt bis alle Pflanzen aufgekeimt sind.

In den ersten 4 Wochen gehen ca. 90% aller ausgesäten Samen auf und die ersten typischen Erlenblätter zeigen sich. Während dieser Wachstumsphase kann es vorkommen, dass einige Pflänzchen wieder eingehen. Die meisten Setzlinge wachsen jedoch sehr schnell und gewinnen in den folgenden Tagen und Wochen sehr schnell an Größe, so dass sie nach einiger Zeit in Blumentöpfe umgetopft werden können. Insgesamt sind die jungen Bäume sehr pflegeleicht. Wichtig ist nur die Erde dauerhaft feucht zu halten und häufig zu gießen, da die Erlen vergleichsweise viel Wasser benötigen.

Erlen - Setzlinge nach 5 Monaten

Über Niklas


Gewässerwart im Angelverein seit 2010, Vorsitzender eines Gewässerschutz Vereins und Gründer des Gewässerwart Blogs. Begeisterter Skandinavien-Fahrer, Angler und Medieninformatiker.

Deine Meinung ist uns wichtig

*