Die Webseite für Gewässerwarte von Gewässerwarten.
Praxistipps, Testberichte und Neuigkeiten für die Gewässerunterhaltung.

Bauanleitung für Krebskorb

Bauanleitung für Krebskorb

Für die Erfassung des Krebsbestands oder die Entnahme gebietsfremder Krebsarten – beispielsweise Signal- oder Kamberkrebs – werden häufig Krebskörbe eingesetzt. Im Fachhandel gibt es zwar schon vorgefertigte Modelle, wie den Krebskorb Pirat, allerdings kosten diese meist um die 20€ pro Korb. Sicher – die gekauften Körbe sind zwar sehr stabil, aber für den gelegentlichen Gebrauch lassen sich auch selbstgebaute Krebskörbe für rund 5€ herstellen.

Anleitung

Material & Werkzeug

  • Teichpflanzkörbe: quadratisch,  Breite 28 oder 35cm, 2 Stück pro Krebskorb
  • Blumentopf: Plastik, Ø ca. 7cm
  • Draht
  • Kabelbinder
  • Werkzeug: Seitenschneider, ggf. Bohrmaschine

Die Kosten für einen Krebskorb liegen bei etwa 5€.

Schritt 1: Öffnung einbauen

Als erstes schneidet man ein kreisrundes Loch mit dem Durchmesser des Blumentopfs in die Seite eines Teichpflanzkorbs. Anschließend entfernt man den Boden des Blumentopfes und befestigt ihn mit Kabelbindern oder Draht auf der Innenseite des Korbs hinter dem zuvor frei geschnittenen Loch. Diese Seite des Pflanzkorbs stellt später die Oberseite des Korbs und den Eingang für die Krebse dar. Sobald die Krebse den Köder wahrnehmen, krabbeln sie solange am Korb entlang bis sie durch die Öffnung ins Innere des Korbs fallen. Durch die glatten Oberfläche des Blumentopfs ist es ihnen dann nicht mehr möglich aus der Falle zu entwischen.

Bauanleitung Krebskorb - Korb offen

Schritt 2: Körbe verbinden

Im zweiten Schritt werden die beiden Pflanzkörbe miteinander verbunden. Dazu werden sie umgedreht aufeinander gestellt und an der unteren Kante mit Kabelbindern verbunden – quasi als Klapp-Scharnier (siehe Foto). Die Oberseite wird später nach dem Beködern lediglich mit etwas Draht verschlossen und zusätzlich durch die Auslegeleine gesichert.

Schritt 3: Beködern und Auslegen

Der Köder wird einfach mit Draht am Boden des Krebskorbs befestigt oder in einem Futterkörbchen präsentiert. Es eignen sich die gängigen Lockmittel: Tote Fische, Katzenfutter oder Leber. Damit der Korb schneller absinkt, kann zusätzlich ein Gewicht angebracht werden. Als Auslegeleine genügt eine kräftige Kordel, die an der Oberseite des Krebskorbs angeknotet wird.

Unbedingt beachten!

Nicht jeder ist befugt Krebse in offenen Gewässern zu fangen! Daher muss unbedingt vorab geklärt werden, ob man selbst dazu berechtigt ist oder eine Genehmigung dafür bekommt. Außerdem sollten die Körbe vor jedem Gebrauch in einem anderen Gewässer gewissenhaft desinfiziert oder mindestens 4-5 Tage getrocknet werden, um der Verbreitung der Krebspest entgegenzuwirken.

Eine detaillierte Zusammenfassung aller wichtigen Fakten zu Flusskrebsen und deren Fang findet ihr in der Broschüre Flusskrebse in Rheinland-Pfalz.

Broschüre downloaden

Krebsarten bestimmen

Zur Bestimmung der einzelnen Krebsarten findet ihr im Artikel Unterscheidung von Krebsen mehrere Bestimmungsschlüssel.

Über Niklas


Gewässerwart im Angelverein seit 2010, Vorsitzender eines Gewässerschutz Vereins und Gründer des Gewässerwart Blogs. Begeisterter Skandinavien-Fahrer, Angler und Medieninformatiker.

Deine Meinung ist uns wichtig

*