Die Webseite für Gewässerwarte von Gewässerwarten.
Praxistipps, Testberichte und Neuigkeiten für die Gewässerunterhaltung.

Bauanleitung für Kleinfisch-Zugnetz

Bauanleitung für Kleinfisch-Zugnetz

Gewässerwart Anton Huber vom Kreisfischereiverein Rosenheim e.V. hat uns eine Bauanleitung für ein kleines und engmaschiges Zugnetz zukommen lassen. Er nutzt das Netz um vorwiegend Kleinfische aus Überschwemmungsflächen und kleinen Teichen abzufischen. Vorteil seines Eigenbaus sind die geringen Anschaffungskosten und die enge Maschenweite von etwa 1,5 – 2,0 mm. Vormontierte Netze mit solch kleinen Maschen sind im Handel leider nicht lieferbar und wären auch sicher teuer. Herzlichen Dank für diesen Tipp.

Anleitung

Mit dieser Anleitung wurde ein Netz von etwa 11m Breite und 2,5m Höhe gebaut. Die Länge des Zugnetzes ist dabei variabel wählbar, denn es setzt sich aus mehreren einzelnen Gardinen zusammen. Wie ihr das Zugnetz richtig einsetzt, findet ihr im Artikel Grundlagen der Zugnetzfischerei.

Materialien

  • Stoff-Gardinen: Anzahl je nach gewünschter Netzlänge (hier erhältlich)
  • Metallkette: Stärke 8mm, in Länge des Zugnetzes
  • Styropor: Streifen à 20 x 5 x 3cm, 2-3 Stück pro laufendem Meter Netz
  • Nähwerkzeug oder alternativ ein Gang zur Näherin

Die Kosten liegen bei einer Netzlänge von etwa 11m deutlich unter 100€.

Schritt 1: Nähen

Als erstes werden die Gardinen an den kurzen Seiten aneinander genäht. Damit später eine belastbare Verbindung entsteht sollte auf jeden Fall ein starkes Garn und eine geeigneter Stich gewählt werden. Im Anschluss erhalten Ober- und Unterseite des Netzes eine Lasche mit etwa 8cm Breite – auch Tunnel genannt. Bei den oben genannten Gardinen vom schwedischen Möbelhaus ist sogar schon ein Tunnelsaum eingenäht, der aber für dieses Netz abgeschnitten und ersetzt wird. Einem geübten Näher sollte das alles leicht von der Hand gehen – der Ungeübte fragt besser eine Näherin um Rat. 🙂

Schritt 2: Einbau Kette & Styropor

Kleinfisch-Zugnetz - SchwimmerZuletzt werden Metallkette (Beschwerung für Grundkontakt) und die Styropor-Streifen (Schwimmkörper) in die beiden Säume eingeschoben. Pro Meter werden etwa 2-3 Styropor-Streifen benötigt – sprich etwa alle 40cm wird ein Schwimmer platziert. Und das war’s dann auch schon.

In der Praxis

Der Gardinenstoff hat seine Bewährungsprobe gut bestanden und schon nach den ersten Einsätzen viele Fische zu Tage gebracht. Selbst Brutfische können bei dieser Maschenweite nicht entwischen – für das Abfischen von kleinen Teichen, Gräben oder Zuchtbecken also ideal.

Hier noch einige Impressionen:

Kleinfisch-Zugnetz - Brutfische im NetzKleinfisch-Zugnetz - Junge HechteKleinfisch-Zugnetz - BrutfischeKleinfisch-Zugnetz - SchlammpeitzgerKleinfisch-Zugnetz - Brutfische Kleinfisch-Zugnetz - Fische werden freigelassen

Über Niklas


Gewässerwart im Angelverein seit 2010, Vorsitzender eines Gewässerschutz Vereins und Gründer des Gewässerwart Blogs. Begeisterter Skandinavien-Fahrer, Angler und Medieninformatiker.

Deine Meinung ist uns wichtig

*