Die Webseite für Gewässerwarte von Gewässerwarten.
Praxistipps, Testberichte und Neuigkeiten für die Gewässerunterhaltung.

Altersbestimmung bei Fischen - Otolithen

Altersbestimmung bei Fischen - Otolithen

Bei kleinschuppigen Fischen, wie den Salmoniden, ist die anatomische Bestimmung des Fischalters mittels Schuppen nur schwer möglich. In diesem Fall werden die Gehörsteinchen (Otolithen) zur Untersuchung herangezogen. Diese liegen im Inneren des Fischschädels, genauer im Innenohr hinter den Augen. Sie entstehen, wie alle Hartstrukturen beim Fisch, durch mineralisierte Ablagerungen und weisen daher auch Wachstumsringe auf. Allerdings sind ihre Wachstumsringe im Vergleich zu den restlichen Hartstrukturen am besten ausgeprägt und auswertbar.

Gehörsteine entnehmen

Im ersten Schritt werden die Gehörsteine freigelegt. Dazu wird der Fischkopf frontal aufgeschnitten.  Sobald die Otolithen zu sehen sind, können sie mit einer Pinzette entnommen, abgewaschen und in einer Zellophantüte verstaut werden. Danach folgt die Auswertung.

Eine detaillierte Anleitung zur Entnahme der Gehörsteine findet man auf der Webseite des Otolith Research Laboratory. (leider nur auf englisch)

Frontaler Schnitt

Frontaler Schnitt für die Entnahme der Gehörsteine

Dünne Otolithen

Wenn die Gehörsteine relativ dünn sind – in etwa weniger als 1mm – kann es sein, dass sie keine Behandlung benötigen um die Wachstumsringe direkt erkennen zu können. Hält man den Gehörstein im abgedunkeltem Raum vor eine helle Spot-Lampe, zeigen sich die Winter- und Sommerringe deutlich. Mit Hilfe eines digitalen Fotos und Bildmanipulationen  – z.B. mit der Bildbearbeitungssoftware GIMP – lassen sich die Linien noch markanter darstellen und besser ablesen.

Otolith bei Durchlicht

Otolith bei Durchlicht (eustatic / flickr.com)

Otolith bei sehr hohem Kontrast

Otolith bei sehr hohem Kontrast (eustatic / flickr.com)

Otolith in Scheiben schneiden

Die genaueste – aber gleichzeitig auch die aufwendigste – Methode ist das Zerschneiden in Scheiben. Dazu werden die Gehörsteine einzeln mit transparent aushärtendem Epoxy-Harz in Silikonformen übergossen. Nach dem Aushärten erhält man ein handliches Präparat, das mit einer doppelten Diamant-Säge in feine Scheiben zersägt wird. Die Scheiben werden abschließend poliert und können unter dem Mikroskop untersucht werden. 

Otolith Meerforelle

Otolith (Sagittae) einer Meerforelle (MyFWC / flickr.com)

Crack & Burn Methode

Bei der Crack & Burn Methode werden die Otolithen mittig, der Länge nach zerbrochen. Das Zerbrechen kann mit den Fingern oder einer Zange durchgeführt werden und dabei enormen Druck erfordern. Nach dem Zerbrechen wird die Bruchstelle über einer Flamme leicht angebrannt. Geeignet dafür sind Kerzen oder Bunsenbrenner und eine Pinzette zum Halten der Otolith-Hälfte. Es reicht die Bruchstelle nicht direkt in die Flamme zu halten. Nach einigen Sekunden beginnt der Otolith sich braun zu färben und die Jahresringe werden deutlicher. Nach dem Abkühlen wird die Bruchstelle noch mit einem Tropfen Pflanzenöl beträufelt und unter dem Mikroskop bei etwa 10-facher Vergrößerung betrachtet.

Eine bebilderte Anleitung findet man auf der Webseite des Otolith Research Laboratory. (leider nur auf englisch)

Über Niklas


Gewässerwart im Angelverein seit 2010, Vorsitzender eines Gewässerschutz Vereins und Gründer des Gewässerwart Blogs. Begeisterter Skandinavien-Fahrer, Angler und Medieninformatiker.

Deine Meinung ist uns wichtig

*